Der Jungfernstieg: Hamburgs Boulevard putzt sich heraus

7. Oktober 2021

Wussten Sie, dass der Jungfernstieg 1838 die erste Straße überhaupt in Deutschland war, die asphaltiert wurde und dass hier, deshalb auch der Name „Jungfernstieg“, die Bürger um ca. 1842 sonntags ihre unverheirateten Töchter spazieren führten? Heute ist der Jungfernstieg das Herzstück der Hansestadt und ein Hotspot zum Shoppen, Flanieren und Verweilen, der zukünftig in einem neuen, noch schöneren Glanz erstrahlen und für ein zeitgemäßes Stadtbild sorgen soll. In unserem Artikel verraten wir Ihnen, was sich in der letzten Zeit bereits Spannendes getan hat und welche Neubau- oder Umbauprojekte für die Neugestaltung der berühmten Hamburger Straße geplant sind.

Ein Stück historischer Jungfernstieg

Einen besonders wichtigen Teil zur Stadtentwicklung trägt das Gebäude-Ensemble Alsterfoyer, eine fünfteilige Projektentwicklung des Immobilienentwicklers Art-Invest, bei. Bereits seit September 2016 wurde das teilweise historische Gebäude mitten in der Hamburger City mit insgesamt 15.400 m² Bank-, Büro- und Einzelhandelsflächen erneuert und modernisiert. „Es wird zur Belebung der Innenstadt und des Einzelhandels beitragen“, so der Niederlassungsleiter Hamburg bei Art-Invest Real Estate kürzlich zum Hamburger Abendblatt. Ein besonderes Highlight der Projektentwicklung Alsterfoyer repräsentiert unter anderem das Haller-Haus. Es ist Teil der fünfteiligen Projektentwicklung, die somit vollständig abgeschlossen wurde.

Bild: Art-Invest, Haller Haus

Im Jahr 1899 realisierte der Hamburger Architekt Martin Haller einst das historische (nach ihm benannte) Haller-Haus für die Dresdner Bank im Stil eines vornehmen italienischen Renaissancepalazzos. In den denkmalgeschützen, prachtvollen Hallen des Haller Hauses wurde nach jahrelanger, aufwendiger Sanierung erst kürzlich die Commerzbank mit der Hausnummer 22 neu eröffnet. Bei der Revitalisierung blieben die historischen Bauteile der Kassenhalle erhalten und wurden zusammen mit dem Hamburger Denkmalschutzamt aufwendig mit 19.500 Restaurierungsstunden und 2800 Skalpellklingen neu herausgeputzt. Highlight der Neugestaltung ist die spektakuläre Kassenhalle, die den Besuchern einen Blick bis zur Alsterfontäne bietet. Der Immobilienentwickler Art-Invest hat für die gesamte Alsterfoyer-Projektentwicklung in den vergangenen fünf Jahren einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag investiert.

Bild: LH Architekten, Haus am Stieg

Neben der neuen, eindrucksvollen Commerzbankfiliale mit rund 200 Mitarbeitern, ist der „Jungfernstieg 24“, das zugehörige Nachbarsgebäude, ebenfalls zu neuem Leben erwacht. Dort, wo früher ein Kempinski-Hotel war, beeindruckt nun ein Gebäude mit einer neuen, feingliedrigen Fassade – ein Entwurf des Hamburger Architekten „Jo Landwehr“. Auf einer ca. 800 m² großen Verkaufsfläche präsentiert sich hier jetzt „Douglas“ mit seinem neuen Flagship. Neben der neuen Commerzbank und der Douglas-Filiale gehören zu dem fünfteiligen Alsterfoyer-Ensemble die Gebäudeteile Haus am Stieg, Top Three und FabFive – hier sind sowohl Büro- als auch Einzelhandelsflächen vertreten. Bei der Konzeptionierung des Gesamtensembles ist auch die Absenkung der Geschossdecken am Jungfernstieg auf Erdgeschoss-Niveau ein großer Erfolgsfaktor. Denn dadurch wurde ein ebenerdiges Betreten der Bank- und Einzelhandelsflächen möglich.

Traditionshäuser erfinden sich neu

Das um 1878 gegründete, traditionsreiche Familienunternehmen Wempe, das bereits in der vierten Generation geführt wird, plant pünktlich zum Bestehen des Flagshipstores 2022 am „Jungfernstieg 8“ eine Vergrößerung der Geschäftsräume und ein neues Interieur. Auch die Einkaufspassage „Hamburger Hof“, eine bedeutende Hamburger Immobilie an der Ecke Jungfernstieg gelegen, plant sich neu zu erfinden. Das bereits etwas in die Jahre gegangene Gebäude soll nach Plänen von 2018 der Basler Architekten Diener & Diener ansprechender und moderner gestaltet werden. Die Pläne sind fokussiert darauf, aus der Passage Läden zu machen, die von der Straße erreichbar sind und für ein offenes, einladendes Flair sorgen. Der Bau ist frühestens für Anfang 2025 geplant, um den Geschäftsinhabern im „Hamburger Hof“ Sicherheit zu geben.

Bild: IPH Gruppe, Hamburger Hof

Auch das beliebte Alsterhaus rüstet auf

Das berühmte Warenhaus, mit ca. 5 Millionen Besuchern jährlich, putzt sich seit einiger Zeit ebenfalls Etage für Etage raus. Im Fokus des seit 1912 alten Hauses steht die großzügige Präsentation bekannter Marken, ein angenehmes Shopping-Erlebnis sowie VIP-Lounges zum Umziehen und Verweilen, bei denen zwei der Lounges große, wohnzimmerartige Räume mit eigenem Zugang und Blick auf die Binnenalster bieten. Auch die versteckten Beauty Séparées, die abseits vom Kaufhaus-Trubel Beauty Treatments, auch ohne Termin, anbieten, stellen seit 2017 eine große Bereicherung für das Haus mit seinem guten Service dar. Die Store Managerin des Hauses, Alexandra Bagehorn, teilte der Zeitung „Die Welt“ mit, dass generell mehr Aufenthaltsqualität, Gastronomie-Angebote, Lounges, auch über die Geschäftsöffnungszeiten hinaus, benötigt werden. Für den mehrjährigen Umbau mit geplanter Fertigstellung für Anfang 2023 wurden von der KaDeWe Group bisher um die 80 Millionen Euro investiert.

Bild: Pixabay, Alsterhaus

Der Jungfernstieg als umweltfreundliche Zone

Nicht nur ein attraktives Shopping-Erlebnis und schöne Orte zum Verweilen sind bei der Neugestaltung des Jungfernstiegs geplant, sondern auch die Umgestaltung für eine autoarme Innenstadt ist bereits am Laufen. Bereits seit Mitte Oktober 2020 sind Privatwagen auf dem Jungfernstieg verboten – nur noch Busse und Taxen sowie Liefer- und Entsorgungsverkehr zwischen 21 Uhr und 11 Uhr sind erwünscht. Die endgültige Umgestaltung des Jungfernstiegs soll jedoch erst 2023 erfolgen, ein Jahr später als geplant. Laut der Verkehrsbehörde sollen durch die Bündelung verschiedener Maßnahmen die Belastung für Gastronomie und Einzelhandel reduziert und die Stadt attraktiver werden. Statt auf Autos, setzt Hamburg verstärkt auf den ÖPNV und möchte das U- und S-Bahnnetz erweitern. Auch Velorouten werden ausgebaut und sollen ihren Teil zum umweltbewussten Stadtbild beitragen.

Ein aktuelles, spannendes Neubauprojekt in Stadtnähe ist das Bauvorhaben „The Wave“ in der HafenCity.

Bild: Engel & Völkers Hamburg Projektvermarktung, The Wave

Mehr Neubauprojekte in und um Hamburg, finden Sie auch auf neubau kompass.

Text: Isabel Röhm

Titelbild: MO Architekten