In Hamburgs HafenCity: Neubau „we-house Baakenhafen“ mit Dachgewächshaus

6. November 2020

Mit dem „we-house Baakenhafen“ entsteht ein Neubau-Projekt mit Vorzeige-Charakter in der HafenCity Hamburg: Das Gebäude mit 54 Wohneinheiten wird in Holz-Hybrid-Bauweise und mit einer Fassadenbegrünung realisiert. On Top befindet sich neben einem Dachwaldgarten auch ein Dachgewächshaus, in dem Obst und Gemüse für das hauseigene we-house Restaurant angebaut wird. Wir von neubau kompass Hamburg stellen Ihnen das grüne Konzept vor.

Der Architekturentwurf für das Baufeld 98 im Quartier Baakenhafen ist entschieden, verkündete im September 2020 die HafenCity Hamburg GmbH. Vorausgegangen war ein Realisierungswettbewerb.

Die Archy Nova Projektentwicklung GmbH aus Stuttgart lobte in Partnerschaft mit der DeepGreen Development GmbH aus Hamburg im Einvernehmen mit der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen Hamburg und der HafenCity Hamburg GmbH einen hochbaulichen Realisierungswettbewerb aus. Den 1. Preis des Realisierungswettbewerbs gewann Eble Messerschmidt Partner Architekten und Stadtplaner PartGmbB aus Tübingen (Baden-Württemberg).

Die Visualisierung zeigt das begrünte „we-house Baakenhafen“:

Bild: Visualisierung Moka Studio, Hamburg

Die beiden Projektpartner

Die Archy Nova Projektentwicklung GmbH realisiert in Partnerschaft mit der DeepGreen Development GmbH den Neubau „we-house Baakenhafen“.

Mit Unternehmenssitz in Stuttgart, realisiert die Archy Nova Projektentwicklung GmbH nach eigenen Angaben als Bauträger seit 1984 nachhaltige Immobilienkonzepte.

Der zweite Projektpartner ist die DeepGreen Development GmbH aus Hamburg, die Projektentwicklungen mit leimfreiem Massivholz – wie nun auch im „we-house Baakenhafen“ – realisiert.

Die DeepGreen Development GmbH aus Hamburg hat bereits ein renommiertes Referenzgebäude in der Hansestadt: Woodcube Hamburg. Der Woodcube entstand 2013 im Rahmen der Internationalen Bauausstellung IBA Hamburg als erstes fünf-geschossiges Massivholz-Wohngebäude der Neuzeit, komplett schadstofffrei und Kohlenstoffdioxid-neutral, berichten die Projektentwickler von DeepGreen.

Das Referenzprojekt der DeepGreen Development GmbH – der Woodcube Hamburg:

Bild: IBA Hamburg GmbH / Martin Kunze

In Holz-Hybrid-Bauweise: das „we-house Baakenhafen“

Zurück in den Hamburger Baakenhafen zum Neubauwe-house“: Die Vertreter der HafenCity Hamburg GmbH kommentieren, das Konzept stehe für eine nachhaltige und sozial gerechte Stadt. Der Energiestandard soll einem KfW-Effizienzhaus 40 entsprechen.

Nach Angaben der Archy Nova Projektentwicklung GmbH soll ein innovatives und generationenübergreifendes Wohnmodell realisiert werden, welches sich auch durch ein nachhaltiges Gebäudekonzept auszeichnet. Das „we-house Baakenhafen“ entsteht in ressourcenschonender Holz-Hybrid-Bauweise aus leimfreien massiven Holzaußenwänden sowie Betondecken aus Recycling- und Abfallstoffen. Der Neubau ist mit einer funktionalen Fassade geplant, die eine Verkleidung mit karbonisiertem Holz, eine Photovoltaikanlage und großzügige Fassadenbegrünungen vorsieht.

Solarfassade und Fassadenbegrünung

Die Architekten von Eble Messerschmidt Partner erläutern das Fassadenkonzept: Zur Baakenallee nach Süden ist eine klare, ruhige Solarfassade mit Photovoltaik-Integration geplant, eine andere Ansicht mit einer umfassenden Fassadenbegrünung vor einer karbonisierten Holzschalung eröffnet sich dem Betrachter vor der zweiten Fassadenansicht.

Urbanes Grün – essbare Stadt

Doch das grüne Konzept geht noch weiter: Die we-house management GmbH berichtet auf ihrer Online-Präsenz we-house.life unter den Schlagwörtern urbanes Grün – essbare Stadt von einem Forest Farm-Dachwaldgarten, einer Pflanzenkläranlage mit einer Solarpergola und einer Pflanzenproduktion in einem Dachgewächshaus.

Auf dem Dach wird zukünftig ein Summen zu hören sein, denn das Konzept sieht auf dem Gebäude Bienenstöcke vor. Vom Dach ins Erd- und Galeriegeschoss des „we-house Baakenhafen“, dort wird sich beispielsweise das we-house Restaurant befinden, ein vegetarisches Restaurant mit einer professionell geführten Küche mit Mittag- und Abendessen zum Selbstkostenpreis.

Die im Restaurant servierten Speisen haben wahrlich kurze Transportwege, denn das Obst und Gemüse wird auf dem Dach angebaut. Dafür werden Gemüse- und Kräuterbeete angelegt, auch für den Anbau von Tafeltrauben. In den mediterranen Beeten gedeihen Feigen, Zitrusfrüche, Kiwis und Kiwibeeren, ein Kakibaum, Lavendel und Zitronenverbene.

Im „we-house Baakenhafen“: 54 Wohneinheiten

Neben der Obst- und Gemüseversorgung kommt auch das Wohnen im „we-house Baakenhafen“ nicht zu kurz. Nach Angaben der Architekten ist eine vielfältige Wohnwelt für gemeinschaftliche Lebensformen mit Baugruppen-Eigentumswohnungen, Sozialmiet- und Studentenwohnungen geplant. Die Wohnfläche umfasst circa 3.800 Quadratmeter, 54 Wohneinheiten sind geplant.

Das Wohnmodell im „we-house“

Das Angebot an Wohnungen im „we-house Baakenhafen“ richtet sich an vielfältige Lebenssituationen: Singles, Familien, Wohngemeinschaften und an verschiedene Generationen. Zum Wohnmodell im „we-house“ gehören auch großzügige Gemeinschaftsräume für ein nachbarschaftliches Miteinander und gemeinsame Aktivitäten. Weitere Einrichtungen sind Co-Working-Spaces, ein Saal, ein Waschcenter mit Bewohnertreff, ein Gäste-Appartement, Werkstätten und Flächen zum Beispiel für Yoga, Kinder, Sauna und weitere Nutzungen. Gekrönt wird das „we-house Baakenhafen“ von einer 750 Quadratmeter großen Dachfläche, die ebenfalls den Bewohnern als Gemeinschaftsfläche dient.

„FRANK in der HafenCity“: neue Eigentumswohnungen

In unmittelbarer Nachbarschaft des „we-house Baakenhafen“ entsteht ein weiterer Neubau. Das Projekt „FRANK in der HafenCity“ verfügt über 29 Eigentumswohnungen. Die 3- bis 4-Zimmer-Wohnungen vermarktet die Grossmann & Berger GmbH.

Wohnen im „FRANK in der HafenCity“:

Neubau von 29 Eigentumswohnungen: „FRANK in der HafenCity“ (siehe im Bild rechts): (Bild: Grossmann & Berger GmbH).

Weitere Neubau-Vorhaben in Hamburg finden Sie auf dem neubau kompass.

Titelbild: Eble Messerschmidt Partner / Visualisierung Moka Studio, Hamburg