Geesthacht wächst: 244 neue Wohnungen in den „Elbterrassen II“

8. Juli 2019

In Geesthacht im Kreis Herzogtum Lauenburg, rund 30 Kilometer vor den Toren der Metropole Hamburg, entstehen aktuell im neuen Projekt „Elbterrassen II“ 244 Wohneinheiten, darunter auch 67 Eigentumswohnungen. Wir von neubau kompass Hamburg stellen Ihnen die Details vor.

Geesthacht ist nach Stadt-Angaben mit rund 30.000 Einwohnern die größte Stadt des Kreises Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein. Die Stadt Geesthacht rechnet in den kommenden Jahren mit einem beachtlichen Nachfragepotenzial an Wohnraum in Ein- und Mehrfamilienhäusern. Bereits seit 2010 steigt die Zahl der genehmigten und fertiggestellten Bauprojekte, zum Beispiel durch den Preisdruck auf dem nahen Hamburger Wohnungsmarkt. Denn Geesthacht als Teil der Metropolregion Hamburg liegt nur rund 30 Kilometer südöstlich von Hamburg.

Geesthacht ist in den Hamburger Verkehrsverbund (HVV) eingebunden. Neben seinen circa 30.000 Einwohnern leben im Einzugsbereich der Elbestadt weitere 10.000 Menschen. Geesthacht gilt als Mittelzentrum im Verdichtungsraum Hamburg.  Die Elbestadt ist beispielsweise durch das Helmholtz-Zentrum Geesthacht – Zentrum für Material und Küstenforschung, bekannt, an dem rund 950 Beschäftigte arbeiten.

„Elbterrassen II“ in Geesthacht: Grundstein für 244 Wohnungen gelegt

Als Folgeprojekt der vorangegangen „Elbterrassen Geesthacht I“ sollen bis zum vierten Quartal 2021 mit dem Neubau „Elbterrassen II“ 244 Wohneinheiten entstehen. Der Grundstein für das rund 57-Millionen-Euro-Projekt wurde erst vor wenigen Monaten im Mai 2019 gelegt.

Das Wohnprojekt umfasst rund 15.000 Quadratmeter. Die ZÜBLIN-Direktion Nord realisiert nach Unternehmensangaben sieben Baukörper mit vier bis fünf Geschossen. Entstehen soll eine Gesamtbruttogeschossfläche von ca. 31.000 Quadratmeter. Außerdem sind in zwei Tiefgaragen 217 Pkw-Stellplätze vorgesehen.

Das Neubau-Projekt „Elbterrassen II“ setzt sich aus drei Teilen zusammen: 105 freifinanzierten Mietwohnungen (erworben von der Bergedorf-Bille Baugenossenschaft eG), 72 teilweise öffentlich geförderten Mietwohnungen (angekauft von einer Tochter der NORD PROJECT Immobilien und Beteiligungsgesellschaft aus dem Umfeld der Moses Mendelsohn Stiftung) und dem Projekt „Waterkant Geesthacht“ mit 67 Eigentumswohnungen, das Sparda Immobilien offeriert.

„Waterkant Geesthacht“: 67 neue Eigentumswohnungen mit Elbblick

Die 67 Eigentumswohnungen der „Waterkant Geesthacht“ entstehen derzeit in der Steinstraße mit Blick auf den Schleusenkanal. Der Vermarkter, die Sparda Immobilien GmbH aus Hamburg, teilt mit, dass die meisten der 2- bis 4-Zimmer-Wohneinheiten von der Terrasse, dem Balkon oder der Dachterrasse einen Elbblick bieten. Der Vertriebsstart steht noch bevor. Die Kaufpreise sollen bei 215.000 Euro beginnen. Das KfW-Effizienzhaus-55 errichtet die Ed. Züblin AG. Es entstehen Wohnflächen zwischen 58 Quadratmeter und 110 Quadratmeter.

Das Neubau-Projekt „Waterkant Geesthacht“ ist noch in Planung. Die Sparda Immobilien GmbH aus Hamburg will die 67 neuen Eigentumswohnungen provisionsfrei vermarkten (Bild: Sparda Immobilien GmbH).

Wohnquartier für Familien in Geesthacht: „Weidentrift“

Ein weiteres Neubau-Projekt in Geesthacht errichtet die Bonava Deutschland GmbH Büro Hamburg. Das Quartier „Weidentrift“ umfasst 55 familienfreundliche Einheiten, dazu gehören Eigentumswohnungen, jeweils vier Reihen- und Einfamilienhäuser sowie 30 Doppelhäuser. Es entstehen 2- bis 5-Zimmer-Eigenheime mit Wohnflächen von 57 Quadratmeter bis 130 Quadratmeter.

In der Gegend sind die Besenhorster Sandberge am Rande von Geesthacht zu finden. Durch das Naturschutzgebiet mit bis zu 20 Meter hohen Dünen führt ein Netz aus Rundwanderwegen. Angrenzend an die Besenhorster Sandberge liegt ein weiteres Naherholungsgebiet, die Elbsandwiesen.

Das familienfreundliche Quartier „Weidentrift“ in Geesthacht (Bild: Bonava Deutschland GmbH Büro Hamburg).

Weitere Neubau-Vorhaben in Hamburg finden Sie auf dem neubau kompass.

Das Titelbild (Quelle: DreiDesign Hamburg) gibt einen Ausblick auf den entstehenden Neubau der „Elbterrassen II“.